PostHeaderIcon Sonnenschutzprodukte 2012


Endlich! Der nahende Sommer lockt an Strand und Gebirge. Spätestens jetzt wird es Zeit, über einen sinnvollen Schutz vor zu viel Sonnenstrahlen nachzudenken, die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen und entsprechend zu handeln.
Denn so wichtig und gesundheitsfördernd die Sonnenstrahlen sind, ein zu viel kann zu extremen Schäden für Haut und Gesundheit führen. Gerade beim Urlaub an der See wird die Gefahr zu intensiver Sonnenbestrahlung von euphorisierten Urlaubern oft unterschätzt und schnell hat man sich einen schmerzhaften Sonnenbrand eingefangen. Dieser kann einem mitunter den ganzen Urlaub vergällen. Deshalb gehören in jedes ordentlich gepackte Urlaubsgepäck auch die unerlässlichen Sonnenschutzprodukte.
Im Handel gibt es eine Vielzahl von erprobten Sonnenschutzölen und Sonnenschutz-Cremes, die nach Lichtschutzfaktoren der Stufe sechs bis zur Stufe fünfzig plus gestaffelt sind. Hinter dieser Einteilung steckt ein von der EU-Kommission entwickeltes und kontrolliertes Bewertungssystem, das die UV-Filter-Wirksamkeit des jeweiligen Präparates in ein Ordnungssystem stellt. Je höher der Faktor – je höher der Schutz vor Verbrennungen und Hautkrebs. Unbedingt berücksichtigen sollte man beim Auftragen der Creme oder des Öls auf die Haut, dass einige Minuten verstreichen sollten, ehe man sich der direkten Sonnenstrahlung aussetzt. Zum effektiven Sonnenschutz gehört am Strand natürlich auch ein Sonnenschutz, wie Sonnensegel oder Strandkorb, denn einer stundenlangen Sonnenbestrahlung ist die bestgeschützte Haut am Ende nicht gewachsen. Wenn es am Strand plötzlich zu sehr auf der Haut brennt, kann auch das Überziehen eines weißes T-Shirts schnell für Abhilfe sorgen.

Kommentieren